Menu

MCM – auch bei hohen Produktionsmengen ein High-End-Entwicklungspartner

Immer sauberer, leistungsfähiger und effizienter will MAN Energy Solutions seine Schiffs- und stationären Antriebsmotoren bauen – gleichzeitig sollen sich dessen Kunden weiterhin an der langen Lebensdauer der Qualitätsmaschinen erfreuen. Das gilt selbstredend auch für die zahlreichen Dichtungsringe im Motorraum. Gefragt ist immer mehr Leistung für immer kritischere Bedingungen – und wenn immer es geht: tiefere Kosten.

MAN Energy Solutions ist Marktführer bei Kraft-Wärme-gekoppelten Gasmotorenkraftwerken in Deutschland. Der MAN 20V35/44G TS Gasmotor überzeugt dabei durch seine hohe Effizienz und Flexibilität.

 

MCM SpA nahe Bergamo in Italien gehört seit Anfang 2019 zur Angst+Pfister-Gruppe. Das Unternehmen ist auf massgeschneiderte Gummidichtungen für Branchen wie die Automobil- und Luftfahrtindustrie oder die Petrochemie spezialisiert. Bekannt ist MCM auch für seine hochfluorierten Werkstofflösungen mit hoher Chemikalien- und Hitze-Beständigkeit.

2017 begann MAN Energy Solutions mit der Suche und Validierung verschiedener Lieferanten für neue O-Ringe für seine Schiffs- und stationären Antriebsmotoren. Anlass dafür bot ein neues Korrosionsschutzmittel, das vor allem in Asien und den USA breit eingesetzt wird – die O-Ringe müssen ihm dauerhaft standhalten. Zudem war auch Beständigkeit gefragt gegen hohe Temperaturen und – je nach Produkt – gegen Heisswasser, Dampf und Kühlmittel, gegen Kraftstoffe, gegen Motorenöle oder die Kombination davon. «Diese Gelegenheit wollten wir nutzen», erinnert sich Paola Ghirardelli, Sales Managerin bei MCM. «Unsere Stärke ist, dass wir flexibel sind und rasch auf Anfragen oder Probleme während eines Projekts reagieren können. Wir wollten den Kunden mit höchster Aufmerksamkeit, Flexibilität und Kompetenz überzeugen, um ein Vertrauensverhältnis aufzubauen.» Dabei habe auch die Verifizierung für andere führende Weltkonzerne geholfen.
 

MAN – höchste Leistung bei geringsten Emissionen

MAN Energy Solutions mit Hauptsitz in Augsburg ist ein «Big Player» der Branche. Das Unternehmen entwickelt und produziert unter anderem grosse Flüssigkraftstoff- und Gasmotoren sowie Turbomaschinen für seine Kunden in den Bereichen Marine, Energie und Industrie und ist damit weltweit führend. MAN Energy Solutions beschäftigt mehr als 14'000 Mitarbeitende an über 120 Standorten weltweit. Mit seinen ausgereiften und zuverlässigen Technologien steht die Marke MAN für Langlebigkeit, Effizienz, Flexibilität und Umweltfreundlichkeit. So sollen dessen Motoren ständig nachhaltiger, leistungsfähiger und effizienter werden – wie beispielsweise die MAN 35/44 Dual Fuel Flexibility:

Gasmotoren von MAN Energy Solutions sind eine ideale Lösung für Blockheizkraftwerke, da sie höchste Flexibilität bieten. Innerhalb von drei Minuten können die Motoren vom Leerlauf in den Volllastbetrieb übergehen und bei Bedarf ein- und ausgeschaltet werden. Mit einem Gesamtwirkungsgrad von bis zu 90 Prozent nutzen diese Kraft-Wärme-Kopplungslösungen ihren Brennstoff besonders effektiv. Solche Gasmotoren benötigen zahlreiche Dichtringe – sei es für den Zylinderkopf, Düsenleckagen, Ventilführungen, Kraftstoffdurchfluss oder das Druckregelventil. Die Dichtungsringe müssen in einem grossen Temperaturspektrum dauerhaft einsetzbar und dabei sehr beständig sein gegenüber den erwähnten Chemikalien. Hierfür waren auch die Entwicklungskompetenzen von MCM gefragt. «Wie etwa die Automobilindustrie verlangt auch diese Branche immer mehr Leistung von den Werkstoffen. Sie müssen immer kritischeren Bedingungen standhalten», weiss Paola Ghirardelli. Gleichzeitig seien Kostenoptimierungen ein ständiges Thema. «Es geht also oft darum, neue Mischungen zu identifizieren, die gleichzeitig preislich konkurrenzfähiger sind – und dies in angemessener Zeit».

 

 

Mehr Leistung trotz Kostenoptimierung

Für die Validierung durch MAN führte MCM die O-Ring-Prüfung nach den neuen Anforderungen durch, übernahm die Beschaffung der Flüssigkeiten/Medien für die Alterungstests und leitete die Durchführung der kompletten Prüfungen in einem von MAN anerkannten und akkreditierten Labor.

MCM wertete die Ergebnisse aus und identifizierte die leistungsstärksten Werkstoffe. Die MCM Techniker und Experten Paolo Lavelli und Oliviero Mismetti tauschten die Ergebnisse mit den MAN Laborleitern aus, um die neuen Spezifikationen zu definieren und damit die Materialien zu identifizieren, die für die neuen Anforderungen benötigt werden.

«Wir haben die Kapazität für grosse Lieferungen und derartige Entwicklungen und zudem eine sehr hohe Flexibilität im Hinblick auf die Lösungsentwicklung», erzählt Paola Ghillardelli.

Ein weiterer potentieller Vorteil: Eine farbliche Spezialbeschichtung zeichnet die Originalteile von MAN aus. Andere Hersteller können diese nicht so einfach kopieren. Für MAN ist es wichtig, dass auf den Schiffen die Originaldichtungen eingesetzt werden. Falsche Dichtungen können ein Risiko für die Motoren darstellen, wenn ihre Beständigkeit gegen Korrosionsschutzmittel, Öle oder Kraftstoffe nicht höchsten Ansprüchen genügt.
 

Auf hoher See bewährt

MAN testet die O-Ringe in einer Reihe von Motoren, die mit O-Ringen aus vier verschiedenen Materialien und Grössen von mehreren Lieferanten ausgestattet sind, darunter MCM. Die Tests laufen bis April 2019 – der Kunde berichtet ständig über die Ergebnisse und scheint bisher sehr angetan von den MCM-Materialien: MCM hat bereits Aufträge für Dichtungen für einige der Motoren erhalten. «Unser Ziel ist aber natürlich die offizielle Validierung durch MAN, um O-Ringe weltweit für verschiedene Einsatzgebiete liefern zu können», sagt Paola Ghirardelli zuversichtlich.

 


 

Erfahren Sie mehr über die APSOseal® Dichtungstechnik


 

Zu MCM



veröffentlicht: 24.09.2020, 10:40:00  von: Angst+Pfister Group