Menu

Echtes Engineering für einen echten Gewinner – Maschine des Jahres auf der SIMA 2019

Geht es um innovatives Compounding, macht Angst+Pfister keine Kompromisse: Selbst bei höchster Hitzebeständigkeit verlieren die Elastomermischungen ihre ausserordentlichen mechanischen Eigenschaften nicht. Der Landmaschinenhersteller AGCO nutzt dieses Können, um die Emissionswerte seiner Motoren zu senken – und so auf die neue EU-Norm Stage V umzustellen.

Weniger Emissionen ohne Kompromisse bei Sicherheit und Komfort dank Konuslagern von Angst+Pfister.

agco_img_3.jpg
 

«Ich brauche einen globalen Partner, der uns bei der technischen Entwicklung hilft, unsere Qualitätsanforderungen erfüllt, pünktlich liefert und dort produziert, wo die höchsten Kostenvorteile entstehen», forderte Richard Tillet. Er ist Purchasing Director France und Purchasing Director Global BCC Sourcing beim amerikanischen Landmaschinenhersteller AGCO. «Mit solchen Kunden gemeinsam Komponenten zu entwickeln, ist genau unsere Sache», erwiderte damals Philippe Kirsch, International Business Development Director am Zürcher Hauptsitz von Angst+Pfister. Und: «Wir scheuen uns nicht, als Partner die Verantwortung für dieses Engineering zu übernehmen.»
 

Breit aufgestellt in der Landwirtschaft

Angst+Pfister ist nächstes Jahr bereits seit 100 Jahren in der Landwirtschaftsindustrie tätig. Hochqualifizierte Anwendungstechniker greifen dabei nicht nur auf das breite Standardsortiment zurück, sondern entwickeln viele kundenspezifische Produkte in der Dichtungs-, Fluid-, Antriebs-, Kunststoff- und Schwingungstechnik. Bei letzterer setzt die Linie APSOvib® Massstäbe in der Industrie – sei es bei Gummischnüren für Drehgelenke, Dämpfern für Lenkpumpen, Buchsen für Achsen, Vibrationspuffern oder eben Konuslagern für Fahrerkabinen – wie im Fall von AGCO. Die Konuslager sind Allroundtalente: Als Standardprodukt sind sie in elf Baugrössen mit je drei verschiedenen Steifigkeiten erhältlich, um Stösse und Bremskräfte abzufedern oder Motorenschwingungen zu isolieren.
 

Steigende Anforderungen an Motoren

Die Kabinenlager für AGCO waren allerdings ein Fall für das Entwicklungsteam von Angst+Pfister. AGCO suchte für seinen in Beauvais, Frankreich, produzierten Traktoren-Brand «Massey Ferguson» Kabinenlager im Zuge der Umstellung seiner Motoren auf die neue EU-Norm «Stage V» – sie gilt seit Anfang 2019 für alle mobilen Maschinen. Mit der Senkung der Emissionswerte steigen die Anforderungen an die Motorenkonstruktion. Der grosse Unterschied zur EU-Norm «Stage IV» sind der Einsatz von Katalysatoren und Partikelfilter. Katalysatoren werden rund sechshundert Grad Celsius heiss. Da sie sich nahe an den Kabinen befinden, hat das Auswirkungen auf deren Lagerung. Denn der bisher verwendete Naturkautschuk weist zwar ausgezeichnete mechanische Eigenschaften auf – allerdings nur bis etwa siebzig Grad Celsius.

«Die tollen Eigenschaften des Naturkautschuks und seine hohe Lebensdauer wollten wir nicht aufgeben», erzählt Philippe Kirsch. Denn hoher Komfort in den Fahrerkabinen von Landmaschinen ist heute gefragt – Menschen verbringen ihren Arbeitstag darin. Er ist Personenwagen oft ebenbürtig, teilweise gar überlegen. Qualitätsfahrzeuge eliminieren Vibrationen und Lärm. 

 

APSOvib® HD Konuslager stecken härteste Schläge weg und halten den Temperaturen von Emissionsstufe-V-Motoren stand.

 

Komfort und Sicherheit gewährleisten

Die «APSOvib® HD Konuslager» sind dafür geschaffen, maximale Isolation von tiefen Störfrequenzen zu erreichen. Sie sind immer schwierig zu isolieren. «HD» steht für «High Deflection» – gemeint ist ihr grosser Federweg von sechs Millimetern – und entfaltet seine Wirkung gerade bei fahrenden Traktoren, die harte Schläge wegstecken müssen. Ihre Steifigkeit ist gleichzeitig progressiv und begrenzt. Das heisst, sie reagieren zunächst sehr weich auf Vibrationen, werden aber zunehmend steifer – je mehr Kräfte auf die Kabine wirken. Diese Wirkung beruht auf der Geometrie der Konuslager, die von Fall zu Fall angepasst werden kann. APSOvib®-Konuslager sind zudem auf die Überroll-Schutzregeln abgestimmt: Die Kabine bleibt bei entsprechenden Unfällen stets auf dem Fahrzeug. Zudem muss jeder Traktor die ROPS (Roll Over Protective Structure) Tests bestehen.

Die Herausforderung bestand also darin, Komfort und Sicherheit des Traktors nicht zu beinträchtigen, aber AGCO gleichzeitig bei der Umstellung auf umweltfreundlichere Motoren zu begleiten. Für die Konuslager galt es, ein Elastomer zu entwickeln, das 110 Grad Celsius aushält – aber den exzellenten mechanischen Eigenschaften des Naturkautschuks in nichts nachsteht. «Versucht man solche Extreme abzudecken, wie hier die Temperatur, verliert man normalerweise mechanische Eigenschaften», erklärt Philippe Kirsch. Sicher ist: Angst+Pfister konnte beim Compounding seine ganze Erfahrung einbringen. So schaffte es das Entwicklungsteam, dank dem innovativen Hochtemperatur-Elastomer insbesondere auch störenden Lärm in der Kabine zu verringern. Das bestätigten sowohl die Tests bei Angst+Pfister als auch bei AGCO.
 

Mehrwert für Kunden schaffen

«Das ist echtes Engineering», freut sich Philippe Kirsch. Probleme verstehen, Verantwortung übernehmen, Lösungen suchen – so Mehrwert zu generieren, sei ganz nach dem Geschmack der Ingenieure von Angst+Pfister. Die Angst+Pfister Produktionsstätte ist nach höchsten Standards für die Fahrzeugindustrie zertifiziert und beliefert heute AGCO-Fabriken weltweit mit Konuslagern für die EU Stage-V-Motoren.


 


 

Erfahren Sie mehr über die APSOvib® Schwingungstechnik


 

Erfahren Sie mehr über unsere Lösungen für die Landwirtschaft



veröffentlicht: 08.10.2020, 08:22:00  von: Angst+Pfister Group