Menu

 

Editorial

 

Chief Technology Officer at Angst+Pfister

Liebe Kundinnen und Kunden

Jede Krise ist eine Chance, heisst es. Natürlich vermissen wir zurzeit «echte» Kundenkontakte – diese sind uns sehr wichtig. Wir nutzen diese Zeit aber auch, um den Blick nach innen zu richten und uns weiterzuentwickeln – selbstverständlich für unsere Kunden. Bei Trends in Ihren Märkten wollen wir die Nase weiter vorn behalten.  

Bei den Themen Digitalisierung und Industrie 4.0 agieren wir mit Angst+Pfister Sensors and Power mit innovativen Lösungen an der Front. Deshalb widmen wir unser Magazin 2022 der Sensorik und Elektrifizierung. Lesen Sie zum Beispiel, wie wir mit Gassensoren die Luftqualität erfassen und regeln, um Lebensmittel länger haltbar zu machen und weniger davon zu verschwenden! Erfahren Sie, wie wir Elektromotoren für industrielle Anwendungen auch für den Mittelstand und bei Kleinfirmen attraktiv machen, um Abgase zu reduzieren! 

Zwischen Sensortechnik und unserer traditionellen Materialkompetenz schlagen wir immer mehr Brücken. Gemeinsam mit renommierten Schweizer Forschungsinstitutionen entwickeln wir neue intelligente Technologien: Dank «Sensing Material» sollen unsere Komponenten beispielsweise künftig Signale geben, wenn ihre Lebensdauer wirklich zu Ende geht. Damit bleiben sie noch länger im Einsatz. Die Arbeit mit elektroaktiven Polymeren als «künstliche Muskeln» ist für uns keine ferne Zukunftsmusik mehr. Auch hier bleiben wir am Ball und investieren weiter.  

Solche Entwicklungen halten uns auch attraktiv als Arbeitgeber. Wir wollen weiterhin führende Experten bei uns. Deshalb pflegen wir den fachlichen Kontakt in Hochschulen sowie Universitäten und integrieren auch angehende Ingenieure in unsere Projekte. Ihre Ideen befruchten bereits heute spannende Entwicklungsprojekte in unseren Teams.  

Mit dem Einzug der Automobil-Elektromotoren und ihren hohen Drehzahlen steigen die Anforderungen in der Schwingungstechnik. Um weiterhin eine ausgezeichnete Motorenisolation zu gewährleisten, entwickelten wir auf neuen Prüfständen mit modernster Software innovative Produkte. Auch in der Produktionstechnologie bewegen wir uns ständig – zuletzt dank computer-unterstütztem Werkzeug-Design: Wir simulieren den Fluss von Elastomeren, während sich Viskosität, Druck und Temperatur ständig ändern. So reduzieren wir Entwicklungszeiten und optimieren den Prozess.  

«Niemals stehen bleiben» heisst unsere Devise beim Thema globale Zulassungen für unsere Produkte. Jüngst erweiterten wir auch unser Knowhow über nachhaltige Kreislaufwirtschaft und die entsprechenden Zulassungen. 

Damit aktuelles Knowhow allen Kunden zugutekommt, bauten wir unser Sm@rt Engineering aus: Für ihre digitalen Besprechungen, Livestreams oder Online-Workshops greifen unsere Mitarbeitenden auf eine zentrale Engineering-Wissensplattform zurück. Die Themenexperten der gesamten Angst+Pfister-Gruppe versammeln und mehren dort ihr Knowhow. Trotz Pandemie bringen wir so sehr agil und effizient noch bessere Lösungen zu unseren Kunden – und fliegen weniger.  

Von einigen erwähnten Entwicklungen berichten wir in diesem Magazin. Von anderen darf ich hoffentlich möglichst bald wieder vor Ort bei Ihnen erzählen. Ich freue mich darauf.  

Ihr Erich Schmid 

Chief Technology Officer